alert-erroralert-infoalert-successalert-warningbroken-imagecheckmarkcontact-emailcontact-phonecustomizationforbiddenlockedpersonalisation-flagpersonalizationrating-activerating-inactivesize-guidetooltipusp-checkmarkusp-deliveryusp-free-returnsarrow-backarrow-downarrow-left-longarrow-leftarrow-right-longarrow-rightarrow-upbag-activebag-inactivecalendar-activecalendar-inactivechatcheckbox-checkmarkcheckmark-fullclipboardclosecross-smalldownloaddropdowneditexpandhamburgerhide-activehide-inactivelocate-targetlockminusnotification-activenotification-inactivepause-shadowpausepin-smallpinplay-shadowplayplusprofilereloadsearchsharewishlist-activewishlist-inactivezoom-outzoomfacebookgoogleinstagram-filledinstagrammessenger-blackmessenger-colorpinterestruntastictwittervkwhatsappyahooyoutube
/ Februar 2021
Danielle Rines, Reebok Editorial

Ego Ella May über Raum zum Kreativsein

Zum Launch des Reebok Sneakers Club C Legacy spricht Ego Ella May darüber, warum Raum zum Kreativsein zu finden, der erste Schritt ist, das eigene künstlerische Schaffen zu definieren.

Ego Ella Mays Musik lässt einen beim Zuhören mit ihrem gleichmäßigen Rhythmus und einzigartigen, fließenden Gesang bei jedem Song tief in ihre persönlichen Geschichten eintauchen. Auf ihre besondere, mitreißende Art erweckt sie Neo-Soul und zeitgenössischen Jazz zum Leben. Doch bevor ihre Musik uns bewegen kann, braucht Ego das richtige Umfeld, um ihre Kreativität entfalten und Musik entstehen lassen zu können. Als preisgekrönte Künstlerin, deren Musik von Herzen kommt, weiß Ego aus eigener Erfahrung, dass eine der wichtigsten Schaffensgrundlagen ein sicherer Raum ist. Sie hat auch gelernt, wie wichtig es ist, sich selbst treu zu bleiben.
 
Die Welt ist aktuell voller Chaos und sich vor diesem Sturm in Sicherheit bringen zu können, vor allem als Künstler, ist der Schlüssel zu kreativem Flow. Ego sagt, ihr Raum erlaube ihr, sie selbst zu sein. „Es ist ein Raum des Vertrauens! Vertrauen darauf, dass ich mich gegenüber anderen so zeigen kann, wie ich bin, und Vertrauen, dass ich das geben kann, was ich für meinen kreativen Prozess brauche.“ Genau wie Ego glaubt Reebok an die Notwendigkeit eines Ortes, der einem ein Gefühl der Ruhe gibt, um die eigene „Legacy“ zu kreieren. Das ist die Inspiration hinter Reeboks neuem Sneaker Club C Legacy  und die Basis für die Entwicklung des Schuhs. Der Schuh würdigt alle, die ruhige Momente genießen und sich Auszeiten nehmen, um Kraft zu tanken und ihre Leidenschaft nicht zu verlieren.
 
Lies weiter und erfahre, was uns Ego über sichere Räume, ihre Motivation und ihre Priorität, im Hier und Jetzt zu leben, erzählt hat.
 
 

Die Bedeutung des Raumschaffens

Wir alle brauchen einen Ort, an dem wir durchatmen und uns erholen können. Ego ist im Londoner Süden geboren und es gibt einige Orte, an denen sie sich zu Hause fühlt. „Mein Schlafzimmer (wo ich auch den Gesangspart meiner Songs aufnehme) oder meine Dachterrasse, die ich erst vor Kurzem entdeckt habe. Bei mir in der Nähe gibt es auch ein Areal names Merton Abbey Mills, wo ich gerne hingehe. Das ist ein kleine Ansammlung von Läden, Restaurants und Grünflächen beim Morden Hall Park.“ Nachdem sie letztes Jahr ihr Debütalbum veröffentlichte, hat sie einen klaren kreativen Prozess. „Ich versuche jeden Tag, ein entspanntes Umfeld zu schaffen, indem ich rechtzeitig aufstehe, meditiere, Yoga mache, mich gut ernähre und meine Gedanken aufschreibe (um sie aus dem Kopf zu bekommen).“  
 
 
Auszeiten haben für Ego einen hohen Stellenwert, nicht nur als Künstlerin, sondern auch als Privatperson. „Da ich ein introvertierter Mensch bin, tanke ich Kraft, wenn ich allein sein kann. Ich lese, höre Musik, mache Yoga, nehme ein Bad, schau mir im Bett was Lustiges an, so was in die Richtung.“ Jeder kennt das, wenn man nach einem langen Tag was zum Lachen oder Zeit für sich braucht. Viele verbringen aktuell viel Zeit alleine, aber sie wird erst durch das wertvoll, womit man sie verbringt. Nimm dir Zeit für dich in einer Umgebung, die dich inspiriert.
 


 

Kenne deinen Wert

Einen Ort zu finden, an dem du dich wohl genug fühlst, um kreativ zu sein, ist nur ein Puzzlestück. Ego rät, sich darauf besinnen, wer man ist. „Wenn mich das Kreativsein stresst, versuche ich, mir nicht zu viel Druck zu machen und mich darauf zu besinnen, dass ich nicht nur an meiner musikalischen Leistung gemessen werde, sondern auch an meiner Bereitschaft, mich als Mensch weiterzuentwickeln und dazuzulernen.“
 
Für Ego spielen Auszeiten eine große Rolle, wenn es darum geht, innere Ruhe zu finden und Kreativität zu fördern. „Ich sage mir, dass mein Wert nicht nur in meiner Tätigkeit als Musikerin liegt, und das hilft mir jedes Mal, mir bewusst zu machen, dass das Leben größer ist als meine Musik. Ich bleibe gelassen, indem ich achtsam mit mir umgehe und meine mentale Gesundheit über alles andere stelle“, erklärt sie. Selbstfürsorge ist das Beste, was du für dich tun kannst, aber du musst konsequent sein. „Selbstfürsorge heißt für mich, Verantwortung für mich selbst zu tragen. Es liegt an dir, dich aufzurappeln, wenn du niedergeschlagen bist, und das Beste im Rahmen deiner Möglichkeiten zu geben.“ Und manchmal musst du dich vor dir selbst in Schutz nehmen. „Selbstfürsorge erfordert es manchmal auch, hart zu sein, und NEIN zu sagen und Beziehungen, die dich nicht aufbauen, zu beenden. Es geht darum, zu lernen, wie du dich selbst lieben, und so wiederum anderen mehr Liebe geben kannst.“
 
 
 

Vertraue auf dein Wissen

Ego zieht gerne Inspiration aus ihren eigenen Lebenserfahrungen und teilt diese mit anderen. Ihr musikalischer Prozess ist stark von Verwundbarkeit geprägt. Sie ist inspiriert von Menschen, die durch ihre Werke alles offenbaren, und lässt das in ihre Musik einfließen. „Ich lebe ein Leben, in dem ich kreativ sein kann, indem ich Musik mache, aber lebe gleichzeitig auch ein kreatives Leben, in dem Sinne, dass kein Tag dem anderen gleicht, und kreiere ein Leben, das mich inspiriert. Was mich antreibt sind Freundlichkeit und Empathie und anderen durch meine Kreativität helfen zu können.“
 
Ego hat ihre künstlerischen Instinkte geschärft und einen sicheren Ort zum Arbeiten und Kreativsein gefunden. Es wirkt ganz so, als sei sie bereits dabei, eine ikonische „Legacy“ in der Branche zu starten, aber laut eigener Aussage ist das etwas, das bei ihr wahrscheinlich nie an erster Stelle stehen wird. „Eine ,Legacy‘ zu schaffen ist mir nicht so wichtig, denn es baut nur unnötigen Druck auf (aber das ist nur meine Meinung). Ich mache mir darüber keine Gedanken; ich arbeite nur daran, achtsam zu bleiben und im JETZT zu leben.“ Egal, wo ihre Karriere Ego noch hinführt – ihr Fundament, das sie sich aufgebaut hat, wird sie dabei stützen.
/ Februar 2021
Danielle Rines, Reebok Editorial