alert-erroralert-infoalert-successalert-warningarrow-left-longbroken-imagecheckmarkcontact-emailcontact-phonecustomizationforbiddenlockedpersonalisation-flagpersonalizationrating-activerating-inactivesize-guidetooltipusp-checkmarkusp-deliveryusp-free-returnsarrow-backarrow-downarrow-leftarrow-right-longarrow-rightarrow-upbag-activebag-inactivecalendar-activecalendar-inactivechatcheckbox-checkmarkcheckmark-fullclosecross-smalldropdowneditexpandhamburgerhide-activehide-inactivelocate-targetlockminusnotification-activenotification-inactivepause-shadowpausepin-smallpinplay-shadowplayplusprofilereloadsearchsharewishlist-activewishlist-inactivezoom-outzoomfacebookgoogleinstagram-filledinstagrammessenger-blackmessenger-colorpinterestruntastictwittervkwhatsappyahooyoutube
CrossFit® / Oktober 2020
Danielle Rines, Reebok Editorial

Trainiere wie die CrossFit-Profis Haley Adams und Saxon Panchik

Die seit Kurzem bei Reebok unter Vertrag stehenden CrossFit-Athleten erzählen, wie Fitness ihr Leben beeinflusst hat, wie sie sich auf die Games 2020 vorbereitet haben und wie ein typisches Workout für sie aussieht.

 
Die diesjährigen CrossFit Games 2020 sind für die Teilnehmer eine völlig neue Erfahrung. Ohne großes Publikum und mit wesentlichen Änderungen am Games-Format ist dieses Jahr vermutlich noch intensiver als die vergangenen Jahre. Während sich die CrossFit-Community auf den Wettkampf vorbereitete, gab Reebok bekannt, dass nun auch Haley Adams und Saxon Panchik bei der Marke unter Vertrag stehen. Sowohl Haley als auch Saxon schafften es bei den letztjährigen Games unter die Top 10 ihrer Division und sie haben vor, ihre Leistungen dieses Jahr zu übertreffen. 
 
Für beide gipfeln Training und Vorbereitung im alles entscheidenden Wochenende. Drei Tage lang werden sie über sich selbst hinauswachsen, um ihre ultimative Fitness unter Beweis zu stellen (und hoffentlich die begehrten Titel Fittest Man und Fittest Woman on Earth holen). Haley und Saxon haben Reebok verraten, wie CrossFit ihr Leben verändert hat, wie ihr Training abläuft und wie ein typisches Workout aussieht. Lies weiter und schau, ob du das Zeug zum Profi hast. 
 

Der Weg zu CrossFit 

 
Haley entdeckte CrossFit als Neuntklässlerin. Als sie von der CrossFit-Box neben ihrer Turnhalle erfuhr, war sie Feuer und Flamme. Haley sagt: „Ich schaute immer jungen Frauen durchs Fenster beim Gewichtheben und Seilspringen zu und dachte mir, ,Was machen die denn da? Das will ich auch ausprobieren‘.“ Ab dann waren Geländelauf und Turnen passé und sie konzentrierte sich voll auf CrossFit. Nachdem sie für ihre sportliche Karriere immer mehr reisen musste, wechselte sie in den letzten drei Highschool-Jahren zu Online-Unterricht, um optimal trainieren zu können.  
 
Saxon kam auch schon früh mit CrossFit in Kontakt. Nach einem traumatischen Wanderunfall mit 11 Jahren, bei dem er und sein Zwillingsbruder schwer verletzt wurden, dürfen die beiden keine Kontaktsportarten mehr ausüben. Als Allroundsportler traf sie diese Nachricht hart. Nach ein paar Monaten Heimunterricht und Fitnesspause nahm Saxons Vater die Brüder mit zum CrossFit. Bald ging die ganze Familie regelmäßig gemeinsam ins Fitnessstudio, um sich zu messen und gemeinsam zu schwitzen. Saxon sagt: „Mein Bruder und ich hatten von einer Karriere im College-Football geträumt, aber das hatte sich schnell erledigt. Wir stellten fest, dass auch CrossFit sehr wettkampforientiert sein kann. Unser älterer Bruder Scott qualifizierte sich 2012 für die Games und ihn dort zu sehen, löste bei uns einen Sinneswandel aus. Wir sahen, dass man Profisportler werden kann, wenn man extrem fit ist.“
 
CrossFit ermöglichte es Saxon, das Beste aus seiner Situation zu machen. Er sagt: „Wenn dir im Leben etwas Negatives passiert, hilft es, den Lichtstreifen am Horizont zu suchen und dich zu fragen, was du tun kannst. Das möchte ich weitergeben.“
 
Auch für Haley ist CrossFit mittlerweile so viel mehr als nur ein Wettkampfsport. Sie sagt, es sei für sie zum Lifestyle geworden. „CrossFit und wie ich dadurch gelernt habe, eine Routine zu entwickeln, mich besser zu ernähren und mich zu bewegen, möchte ich nicht mehr missen. Ich werde natürlich nicht mein ganzes Leben lang so hart trainieren, aber durch meine Fitness-Leidenschaft immer aktiv bleiben und mich gesund ernähren.“
 
CF1
Fotograf: Ben Davidson


Alltag und Tagesablauf

 
Was den Alltag angeht, sind beide aktuell ziemlich beschäftigt. Haley hat gerade ihr erstes College-Jahr in Tennessee beendet und Saxon betreibt mit seinem Bruder seine eigene CrossFit-Partnerbox, CrossFit Cliffside, in Ohio. Aber wenn sie nicht gerade ihren Vollzeitjobs als Studentin bzw. Geschäftsinhaber nachgehen, widmen sie sich garantiert dem Training. 
 
Saxon sagt, ein fester Tagesablauf helfe ihm, seinen vielen verschiedenen Rollen (Ehemann, Fitnessstudio-Besitzer, Athlet) gerecht zu werden. „Ich stehe jeden Tag gegen 7:45 Uhr auf und bereite zusammen mit meiner Frau das Frühstück zu. Gegen 9:30 Uhr treffe ich dann meinen Bruder im Fitnessstudio und gegen 10 oder 10:30 Uhr ist die erste Trainingseinheit bis Mittag. Danach finden Gruppenkurse statt und wir trainieren nochmal bis zum Abend. Anschließend geht es weiter mit Coaching und Business, also der Arbeit mit unseren Mitgliedern. Sich seine Zeit als Coach und Profisportler einzuteilen kann sehr anstrengend sein, aber Saxons Leidenschaft für den Sport treibt ihn an. 
 
In den Semesterferien hat Haley mehr Zeit fürs Fitnessstudio. Sie sagt, es sei fordernd, aber man müsse Einsatz zeigen. „In der Trainingsphase vor den Games stehe ich zwischen 6 und 6:30 Uhr auf, gehe um 8 Uhr zum Training und trainiere bis etwa Mittag. Dann ruhe ich mich zu Hause 2-3 Stunden aus, bevor ich für eine weitere Trainingseinheit bis circa 17:30 Uhr ins Fitnessstudio zurückkehre. Danach geht's wieder nach Hause und früh ins Bett.“ Ihr Einsatz im Fitnessstudio hat dazu geführt, dass Haley schon in jungen Jahren auf Profiniveau ist.
 

Ernährung und Meal Prep

 
Natürlich wäre weder Haley noch Saxon sportlich auf dem aktuellen Niveau, wenn sie ihrem Körper nicht den richtigen Treibstoff geben würden. Saxon zieht Rückschlüsse aus seiner Performance im letzten Jahr und berücksichtigt das beim Meal Prepping. Er sagt: „Zum Training nehme ich vorbereitete Mahlzeiten mit, die ich zwischen den Einheiten esse. So ist mein Körper bei den Games darauf eingestellt. Die Einzelmahlzeiten sind relativ leicht, aber an einem langen Wochenende summiert sich das, wie ich letztes Jahr gelernt habe.“
 
Haley sagt, sie lerne in Sachen Ernährung ständig dazu. „Es war für mich schon immer ein Lernprozess. Ich zähle Makros, damit ich jeden Tag auf eine bestimmte Menge an Protein, Fett und Kohlenhydraten komme. Bei meinem vollen Wochenplan ist Vorbereitung das A und O, deshalb habe ich immer abgepackte Mahlzeiten dabei.“ Haley hat aktuell allerdings ein gesundes Lieblingsgericht. „Mein aktuelles Lieblingsgericht ist Brokkoli-Salat, gekochte Portobello-Pilze und Hähnchen mit verschiedenen Saucen.“
 
Aber es gibt auch Ausnahmen zu Meal Prep und abgewogenen Portionen. Saxon verrät, dass er sich nach einem wirklich harten Tag im Fitnessstudio gerne mal Pizza gönnt. Warum? Weil er es sich verdient hat. „Nach einem harten Trainingstag gibt's eine große Pizza. Das ist natürlich nicht megatoll, aber auch nicht verwerflich.“ Professionelle CrossFit-Athleten ... sie sind eben auch nur Menschen.
 
CF2
Fotograf: Chris Chavez


Training und Vorbereitung

 
Mit gerade mal 19 Jahren ist Haley bei den CrossFit Games bereits eine bekannte Größe. 2018 wurde sie in der Teenage Girls Division (16-17) zum Fittest Teen on Earth gekürt. Nicht überraschend also, dass sie letztes Jahr bereit für ihren ersten Auftritt als Erwachsene bei den Games war. Sie schoss an der Konkurrenz vorbei und startet als amtierende 6th Fittest Woman on Earth selbstbewusst bei den Games 2020. „Letztes Jahr lief perfekt, weil ich physisch in Form war und mental genau diesen Kick fürs Selbstvertrauen gebraucht habe. Dieses Jahr habe ich nichts an meinem Training geändert; ich trainiere genauso weiter, weil es gut funktioniert hat. Hauptsache ich kann mein Selbstvertrauen aufrechterhalten.“ 
 
Haley schreibt ihren Erfolg dem Training bei CrossFit Mayhem zu. „Ich trainiere mit der Weltelite und die macht mich immer fertig, darum wusste ich nicht, was mich erwarten würde. Aber beim ersten Event schnitt ich so gut ab, dass ich dachte, ,oh wow, scheint als ob ich mit diesen Mädels mithalten kann‘. Das hat bei mir im Kopf irgendwie einen Schalter umgelegt und mir geholfen, bis zum Ende des Wettbewerbs durchzupowern.“ 
 
Als zweimaliger CrossFit-Games-Teilnehmer weiß Saxon, wie der Hase läuft und worauf es beim Wettkampf ankommt. Mit 22 Jahren landete er 2018 bei seinen ersten CrossFit Games auf dem 19. Platz und letztes Jahr schloss er als 9th Fittest Man on Earth ab.  Saxon sagt, er habe aus vergangenen Fehlern gelernt. „2019 war mein Trainingsvolumen nicht ausreichend, um am Final-Wochenende was zu reißen. Mit meinem 9. Platz bei den letztjährigen Games war ich nicht zufrieden.“ Nun hat er entsprechende Änderungen vorgenommen und ist bereit, diesmal das Podest in Angriff zu nehmen. „Beim Training habe ich vor allem das Volumen und die Intensität gesteigert und hoffentlich wird das mein Jahr.“
 
Du willst wie Haley und Saxon trainieren? Sie haben jeweils ein Workout zusammengestellt. Mal schaun, ob du mithalten kannst.
 

Haleys Workout:

  • AMRAP für 15-20 Min. 
  • 50 Double Unders 
  • 50 Air Squats 
  • 25 Dumbbell Snatches
  • 25 Burpees! 


Saxons Workout:

  • 2 Sätze, 21-15-9
  • Shoulder to Overhead mit 70 kg und dann Bar Facing Burpees 
  • Dann Pause (1:1) und wiederholen
CrossFit® / Oktober 2020
Danielle Rines, Reebok Editorial