alert-erroralert-infoalert-successalert-warningarrow-left-longbroken-imagecheckmarkcontact-emailcontact-phonecustomizationforbiddenlockedpersonalisation-flagpersonalizationrating-activerating-inactivesize-guidetooltipusp-checkmarkusp-deliveryusp-free-returnsarrow-backarrow-downarrow-leftarrow-right-longarrow-rightarrow-upbag-activebag-inactivecalendar-activecalendar-inactivechatcheckbox-checkmarkcheckmark-fullclipboardclosecross-smalldownloaddropdowneditexpandhamburgerhide-activehide-inactivelocate-targetlockminusnotification-activenotification-inactivepause-shadowpausepin-smallpinplay-shadowplayplusprofilereloadsearchsharewishlist-activewishlist-inactivezoom-outzoomfacebookgoogleinstagram-filledinstagrammessenger-blackmessenger-colorpinterestruntastictwittervkwhatsappyahooyoutube
Running / August 2019
Danielle Rines, Reebok

Wir dir Laufen beim Stressabbau hilft

Die Profi-Läuferin Amy-Eloise Neale vom Reebok Boston Track Club erzählt, wie ihr das Laufen hilft, den Kopf freizubekommen und sich mehr Zeit für sich selbst zu nehmen.

Manchmal brauchst du einfach eine Pause. Du hast eine stressige Woche hinter dir, dein Kopf brummt und du willst einfach ein bisschen Dampf ablassen. Da kommt das Laufen ins Spiel.
 
Laufen ist für viele das sportliche Mittel der Wahl, wenn sie Zeit für sich brauchen oder sich ein bisschen abreagieren wollen. Denn wenn du alleine läufst, hast du viel Zeit, um nachzudenken, durchzuatmen und das, was dich gerade stresst, hinter dir zu lassen. Egal ob du es eher gemütlich angehst oder wortwörtlich allem davonrennst – du hast die Kontrolle und kannst mit dieser Auszeit neue Energie tanken.
 
Als jemand der hauptberuflich läuft, weiß Amy-Eloise Neale, Athletin des Reebok Boston Track Club, aus eigener Erfahrung, wie gut Laufen gegen Alltagsstress und Nervosität hilft.
 
 
„Das Leben ist kompliziert, das Laufen normalerweise nicht“, stellt Neale fest. „Wenn ich nur eine lockere Runde laufe, nutze ich die Zeit, um meine Gefühle zu verarbeiten und über das nachzudenken, was mich gerade beschäftigt.“
 
Es gibt aber natürlich auch noch andere Möglichkeiten, vom Laufen zu profitieren.
 
„Während Einheiten mit hoher Intensität, konzentriere ich mich ganz auf mich selbst und meine Atmung und praktiziere Selbstaffirmationen. Bei solchen härteren Workouts blende ich alles andere aus und richte meinen Fokus auf das, was ich im Training erreichen möchte. So oder so nutze ich die Einfachheit des Laufens, um Alltagsstress zu reduzieren.“
 
Neale rät allen, die gerade erst anfangen, das Ganze langsam anzugehen.
 
 
„Wer vorher noch nie wirklich gelaufen ist, sollte mit kurzen und langsamen Läufen starten. Indem du dich allmählich steigerst, sinkt das Verletzungsrisiko und du ziehst trotzdem einen mentalen Nutzen aus dem Laufen, denn der ist unabhängig vom Tempo. Und wenn du das Laufen nutzt, um Gefühle zu verarbeiten, empfehle ich dir, dir ein bestimmtes Zeitlimit zu setzen, damit es nicht zu viel wird!“
 
Wenn du Lust hast, Laufen zu deiner Sporttherapie zu machen, erfährst du jetzt von Neale vier Faktoren, durch die es dringend benötigte Entspannung in dein Leben bringen kann.
 
 

Vorweg gesagt, ... das Runner's High existiert wirklich

 
Ja, es gibt so etwas wie ein Runner's High. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass jede Art von Sport, die deinen Puls nach oben treibt, die Endorphinausschüttung anregt. Das kann auch durch Stress geschehen, aber wir empfehlen stattdessen das Laufen.
 
„Wie durch jede Art von Sport werden beim Laufen Endorphine ausgeschüttet, was sich positiv auf unsere mentale Gesundheit auswirken kann.“
 

Du hast Zeit für dich selbst 

Wenn wir ehrlich sind, könnten wir alle ein bisschen mehr Zeit für uns selbst gebrauchen. Wir hetzen mit gefühlten 100 km/h durchs Leben und halten nie an, um unserem Gehirn eine Auszeit zu gönnen. Laufen ist eine tolle Möglichkeit, sich tagsüber auszuklinken und zur Ruhe zu kommen oder abends runterzukommen und den Stress des Tages hinter sich zu lassen.
 
„Laufen kann für dich das sein, was du an einem bestimmten Tag gerade brauchst: Zeit für dich selbst, eine kurze Auszeit von einer stressigen Situation, eine Gelegenheit über eine wichtige Entscheidung nachzudenken oder aber auch das dringend benötigte Gemeinschaftserlebnis. Indem du dir Zeit fürs Laufen nimmst, nimmst du dir Zeit für DICH.“ 
 
 
Amy_1  

Du hast einen guten Start in den Tag

Was gibt es Schöneres als am frühen Morgen zu laufen? Es wird gerade hell, es ist ruhig und die Hektik des Tages hat dich noch nicht erfasst. Laufen kann dir helfen, einen positiven Grundstein für den Rest des Tages zu legen.
 
„Ich persönlich laufe am liebsten morgens. Wenn ich einen Lauf einschiebe, bevor der Tag richtig losgeht, fühle ich mich insgesamt motivierter. Besonders, wenn ich einen stressigen Tag vor mir habe, mag ich das Gefühl, bereits physisch als auch mental produktiv gewesen zu sein. Außerdem ist es ein echter Kick fürs Selbstbewusstsein, wenn du deinen Tag mit etwas beginnst, das du dir vielleicht gar nicht zugetraut hättest!“
 

Eine Gewohnheit, die sich auszahlt

Stress kann einem ganz schön zusetzen. Wenn du dir angewöhnst, regelmäßig zu laufen, kommt dir das vor allem in vielbeschäftigten oder stressigen Phasen deines Lebens zugute. Es sorgt für Struktur und gibt dir in turbulenten Zeiten etwas, worauf du dich freuen kannst. Lass Kilometer für Kilometer alles, was dich stresst, hinter dir.
 
„Viele Menschen denken, sie haben nicht genug Zeit, um Sport zu machen. Das Tolle am Laufen ist, dass es leicht umsetzbar und relativ zeiteffizient ist. Alles, was du brauchst, sind ein Paar Laufschuhe und du bist startklar.“
 
Für weitere Infos zum Reebok Boston Track Club klicke hier.
 
Um dir die gesamte Floatride-Laufkollektion anzusehen, klicke hier.
Running / August 2019
Danielle Rines, Reebok