alert-erroralert-infoalert-successalert-warningarrow-left-longbroken-imagecheckmarkcontact-emailcontact-phonecustomizationforbiddenlockedpersonalisation-flagpersonalizationrating-activerating-inactivesize-guidetooltipusp-checkmarkusp-deliveryusp-free-returnsarrow-backarrow-downarrow-leftarrow-right-longarrow-rightarrow-upbag-activebag-inactivecalendar-activecalendar-inactivechatcheckbox-checkmarkcheckmark-fullclipboardclosecross-smalldownloaddropdowneditexpandhamburgerhide-activehide-inactivelocate-targetlockminusnotification-activenotification-inactivepause-shadowpausepin-smallpinplay-shadowplayplusprofilereloadsearchsharewishlist-activewishlist-inactivezoom-outzoomfacebookgoogleinstagram-filledinstagrammessenger-blackmessenger-colorpinterestruntastictwittervkwhatsappyahooyoutube
Experts / Oktober 2016
Natalie Chladek, Global Newsroom

5 Profis verraten, was sie vor dem Workout essen

Die Wissenschaftler sind sich einig: Wer vor dem Workout etwas isst, hält länger durch und verbrennt mehr Kalorien als wer mit leerem Magen drauflospowert.

Laut den meisten Studien ist eine Kombination aus Kohlenhydraten und Proteinen die beste Grundlage für ein Killer-Workout.   

Damit du nicht in den Sandwich-Trott verfällst, haben wir uns von fünf Profi-Sportlern ihre Lieblingsrezepte für extra toughe Workouts geholt. 

Obwohl die Rezepte sehr unterschiedlich ausfielen, gab es ganz klare Überschneidungen.  Sie enthalten alle viel Gemüse und natürliche, frische Zutaten.  

Auch wenn wir keine Profi-Sportler sind, sollten wir trotzdem versuchen, den ein oder anderen (Essens-)Tipp zu übernehmen. Schau dir diese Workout-tauglichen Optionen an und lass dich inspirieren.

Katrin Davidsdottir
Reebok CrossFit Games Champion 2015 & 2016
Gericht: Rührei mit Brokkoli, Karotten und Haferbrei

Davidsdottirs Lieblingsfrühstück ist Rührei (zwei ganze Eier und zwei Eiweiße) mit Brokkoli und geraspelten Karotten. Dazu gibt es Haferbrei mit ungesüßter Mandelmilch mit Vanillegeschmack, Kaffee mit Kaffeesahne und ein großes Glas Wasser.

„Für mich ist das das perfekte Frühstück, denn es liefert genug Energie für lange Workouts , da ich es normalerweise vermeide, während des Trainings zu essen“, so Davidsdottir.  

„In Island nennen wir Eier ,ein Haus voller Essen', was so viel bedeutet wie, dass sie alles Wichtige enthalten.“  

„Im Haferbrei sind gesunde Kohlenhydrate, die noch lange nach dem Frühstück Energie liefern.  Bei besonders intensiven Workouts fangen wir direkt an, Kohlenhydrate zu verbrennen , und deswegen sind sie ein wichtiger Bestandteil meines Frühstücks.“

Tara Stiles
Reebok Yoga-Partner
Gericht: Energy Bowl mit Gemüse

Vor einem (Yoga-)Workout bevorzugt Tara Stiles gedünstetes Gemüse mit Cashewkernen und Mungbohnen.  „Das sind einfache, natürliche Zutaten, die leicht zu verdauen und großartige Energielieferanten sind“, so Stiles.  „An diesem Gericht mag ich auch, dass es so schön warm und herzhaft ist.“

Tara Stiles empfiehlt, im Supermarkt die mittleren Gänge zu meiden, da dort oft Fertiggerichte und verarbeitete Lebensmittel zu finden sind, und Obst und Gemüse am besten auf dem Bauernmarkt einzukaufen.  

Das Rezept für die Energy Bowl findest du in Taras Buch „Make Your Own Rules Cookbook“.

Nicole DiMercurio
ZAP Fitness Runner
Gericht: Salat mit Spinat, Pekannüssen, Ziegenkäse, roter Bete, Hähnchen und Balsamicoessig

DiMercurio achtet darauf, dass sie bei jeder Mahlzeit Proteine, Kohlenhydrate und Obst bzw. Gemüse zu sich nimmt , damit sie genug Energie für ihren Lauf und den Rest des Tages hat.  

Mit diesem Grundrezept im Hinterkopf bleibt sie flexibel und kann viele verschiedene gesunde Gerichte zubereiten.

„Wenn man offen für Neues ist, kann man die Zutaten immer wieder variieren, und verhindert so, dass es ständig dasselbe gibt“, erklärt DiMercurio. „Gesunde Ernährung sollte Spaß machen und niemals langweilig werden.“

So gibt es zum Frühstück oft Haferbrei mit Mandelmus, Honig und Blaubeeren.  Zu Mittag isst sie gerne einen Salat mit Spinat, Pekannüssen, Ziegenkäse, roter Bete, Hähnchen und Balsamicoessig sowie eine Portion Quinoa.

Emily Schromm
Reebok Trainerin
Gericht: Thunfisch mit Gemüse, Avocado-Mayonnaise, Curry-Pulver und Cashewkernen 

Schromms wichtigster Ratschlag für gesunde Mahlzeiten vor dem Workout ist, sich vorher zu überlegen, was man kochen möchte.

„Versuche, dir für deine Mahlzeiten vor dem Workout genügend Zeit zu lassen und frische Lebensmittel zu verwenden“, so Schromm.  „Zwei Stunden vor meinem Workout setze ich mich hin und esse in Ruhe dieses köstliche, ausgewogene Gericht voller guter Fette, Proteine und gesunder Kohlenhydrate.“ 

Für ihr Gericht mischt Schromm 1 Dose Thunfisch aus Wildfang, 1 Esslöffel Avocado-Mayonnaise, 1 Esslöffel Curry-Pulver und 30 g Cashewkerne mit gewürfeltem Gemüse wie z. B. Gurken, Karotten und Paprika.  Manchmal gibt es dazu glutenfreies Brot oder Brot aus Keimlingen, vor allem dann, wenn bei ihr Krafttraining auf dem Programm steht. 

Jede Zutat trägt zu einer stärkeren Performance bei.  Thunfisch aus Wildfang liefert Proteine, die für den Kraftaufbau notwendig sind, und Omega-3-Fettsäuren, die vor Herzkrankheiten schützen.

Mit Avocado-Öl hergestellte Mayonnaise ist eine gesunde Alternative zur herkömmlichen Mayonnaise.   „Gute Fette sind unheimlich wichtig für das Sättigungsgefühl, einen gesunden Hormonhaushalt und als Energielieferanten für Ausdauersportler“, so Schromm.  

Joanna Thompson
ZAP Fitness Runner
Gericht: Quinoa-Avocado-Bowl mit Spargel, Pesto und Ei

„Ich esse zwei bis drei Stunden vor dem Workout und brauche etwas, das leicht verdaulich ist und viele Proteine enthält“, sagt Thomson.  Als Vegetarierin hat sie schon verschiedene pflanzliche Proteinquellen ausprobiert und so  einige Grundkombinationen für sich entwickelt.  

Ihr Lieblingsgericht ist diese Quinoa-Avocado-Bowl mit gegrilltem Spargel, Pesto und einem pochierten oder gebratenen Ei.  

Bei dieser Mahlzeit liegt der Proteingehalt bei 15 g und das Pesto und die Avocado liefern gesunde, ungesättigte Fettsäuren.

Was isst du vor deinen anstrengendsten Workouts? Twittere an @ReebokDE und erzähl uns davon!

Experts / Oktober 2016
Natalie Chladek, Global Newsroom