alert-erroralert-infoalert-successalert-warningarrow-left-longbroken-imagecheckmarkcontact-emailcontact-phonecustomizationforbiddenlockedpersonalisation-flagpersonalizationrating-activerating-inactivesize-guidetooltipusp-checkmarkusp-deliveryusp-free-returnsarrow-backarrow-downarrow-leftarrow-right-longarrow-rightarrow-upbag-activebag-inactivecalendar-activecalendar-inactivechatcheckbox-checkmarkcheckmark-fullclipboardclosecross-smalldownloaddropdowneditexpandhamburgerhide-activehide-inactivelocate-targetlockminusnotification-activenotification-inactivepause-shadowpausepin-smallpinplay-shadowplayplusprofilereloadsearchsharewishlist-activewishlist-inactivezoom-outzoomfacebookgoogleinstagram-filledinstagrammessenger-blackmessenger-colorpinterestruntastictwittervkwhatsappyahooyoutube
Studio / September 2017
Danielle Rines, Global Newsroom

Graffiti-Star macht tragbare Kunst

Kunst findet man nicht nur auf Leinwänden und in Museen.

Die Straßen- und Graffiti-Künstlerin ELLE aus Brooklyn präsentiert ihre Arbeiten seit Kurzem auf eine ganz andere Art. 

In Zusammenarbeit mit Reebok wurden ihre einzigartigen Kunstwerke für eine neue Kollektion auf Fitness-Kleidung gedruckt.

„Ich habe mit Straßenkunst und Graffiti in New York angefangen“, sagt sie. 

„Die Prints auf den Leggings stammen von Postern, die ich damals in der ganzen Stadt aufgehängt habe.“

Ihre Inspiration hinter dem eindrucksvollen Design?

Etwas, mit dem man nicht unbedingt rechnet, was das Ganze noch faszinierender macht.

„Mein Konzept für dieses Design basierte auf den sogenannten „Dazzle“-Tarnmustern, mit denen früher Schiffe bemalt wurden, und dem Collagenstil, den ich häufig bei meinen Bildern verwende“, erklärt sie.

Von Postern in einer der größten und belebtesten Metropolen der Welt bis hin zu Leggings oder Sport-Bras , die dann wiederum auf deren Straßen zu sehen sind – aus ELLEs wunderschöner Kunst entstand eine völlig neue Dimension von „Streetstyle“.

„Als Graffiti-Künstlerin wollte ich meinen Namen am Anfang meiner Karriere natürlich möglichst überall sehen“, erinnert sie sich. 

„Deshalb finde ich es super, meine Kunst und meinen Namen jetzt herumlaufen zu sehen. Es ist, als seien die Graffiti zum Leben erwacht! Ich freue mich, dass sich Leute gerne damit zeigen.“

Es bedeute ELLE sehr viel, dass andere Kleidung mit ihrem Namen tragen und sich für ihre Kunst begeistern.

„Als ich in Australien war, sah ich auf der Straße jemanden, der meine Leggings anhatte“, erzählt sie. 

„Meine Schwester bemerkte es zuerst und stieß mir den Ellbogen in die Rippen. Und ich sagte: ,Oh wow! Das ist mein Bild an ihren Beinen!‘. Das war echt abgefahren.“  

Ihren persönlichen Style beschreibt ELLE, wie man es von einer Künstlerin erwartet, als exzentrisch.

„Ich finde, jeder sollte sich so anziehen, wie er will“, sagt sie. 

„Je verrückter, desto besser.“ 

Ihre Persönlichkeit bringt ELLE nicht nur durch ihren Style, sondern auch durch ihre Kunst zum Ausdruck. Darum war sie sofort Feuer und Flamme, als Reebok eines ihrer Lieblingsdesigns verwenden wollte. So konnte sie sich und ihrer Kunst treubleiben und gleichzeitig mit einem ungewohnten künstlerischen Medium experimentieren.

„Der kreative Prozess war für mich das Schönste an der Zusammenarbeit mit Reebok“, beschreibt sie. 

„Es war eine große Ehre für mich, als Reebok sagte: ,Wir lieben deine Arbeit, wir möchten unbedingt mit dir zusammenarbeiten‘. Sie zeigten mir Motive, die sie auf meiner Website gefunden und die sie inspiriert hatten.“

Für ELLE ist dieser Print ein Style, den jeder tragen kann. Sie möchte Menschen für Kunst begeistern, ohne dass sie davon überhaupt etwas mitbekommen. 

„Das Besondere an Straßenkunst ist, dass sie auch denen zugänglich ist, die sich nicht mit Kunst auskennen oder normalerweise nicht in Museen oder Galerien gehen“, so ELLE. 

„Jedes Kleidungsstück, das ich mitdesigne, soll den gleichen Effekt haben.“ 

Was gefällt dir an der Collab mit ELLE am besten? Verrate es uns in einem Tweet an @ReebokDE !

Studio / September 2017
Danielle Rines, Global Newsroom
Tags