alert-erroralert-infoalert-successalert-warningarrow-left-longbroken-imagecheckmarkcontact-emailcontact-phonecustomizationforbiddenlockedpersonalisation-flagpersonalizationrating-activerating-inactivesize-guidetooltipusp-checkmarkusp-deliveryusp-free-returnsarrow-backarrow-downarrow-leftarrow-right-longarrow-rightarrow-upbag-activebag-inactivecalendar-activecalendar-inactivechatcheckbox-checkmarkcheckmark-fullclipboardclosecross-smalldownloaddropdowneditexpandhamburgerhide-activehide-inactivelocate-targetlockminusnotification-activenotification-inactivepause-shadowpausepin-smallpinplay-shadowplayplusprofilereloadsearchsharewishlist-activewishlist-inactivezoom-outzoomfacebookgoogleinstagram-filledinstagrammessenger-blackmessenger-colorpinterestruntastictwittervkwhatsappyahooyoutube
Studio / April 2017
Danielle Rines, Global Newsroom

Danielle Peazers Hände stehen für Anmut und Eleganz

Tanzen kann wunderschön, aber intensiv sein. Es kann manchmal sogar befreiend sein. Die meisten Menschen tanzen, um Energie loszuwerden und ihre Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen.

Auch wenn es deine Füße sind, die dich in jede beliebige Richtung tragen, so sind es doch die Hände, die das Gesamtbild zeichnen.

Beim Betrachten ihrer Hände wird der DanceOn-Choreografin Danielle Peazer bewusst, dass das Tanzen schon immer ein Teil von ihr gewesen ist.

„In meiner Kindheit und Jugend konzentrierte ich mich hauptsächlich aufs klassische Tanzen und daran muss ich denken, wenn ich meine Hände sehe“, beschreibt sie.

Danielle vermutet, dass ihre natürliche Haltung und Grazie beim Tanzen von ihren ausdrucksstarken Händen kommen, die bei ihr in der Familie liegen.

„Die Frauen in meiner Familie hatten immer relativ elegante Hände und das kam mir bei meiner Tanzausbildung definitiv zugute“, sagt sie. 

„Es fällt mir leicht, meine Hände anmutig zu bewegen, und meine Hände sehen selten angespannt aus, selbst wenn ich mich unwohl fühle.“

Danielles Füße leisten zwar auch sehr viel, aber sie weiß, dass ihre Hände die Geschichten erzählen.

Danielle ist 2017 Teil von Reeboks Markenkampagne, in deren Mittelpunkt der emotionale Spot „Hands“ steht und die eine Weiterentwicklung der „Be More Human“-Message darstellt. Die Kampagne dreht sich darum, wie unsere Hände unsere Geschichten erzählen und von unserer harten Arbeit, unseren Erfolgen und Niederlagen und unserem Willen, uns weiterzuentwickeln, zeugen. 

Im Laufe ihrer Tanzkarriere haben ihre Hände Danielle bei immer neuen Herausforderungen unterstützt.

„Meine Hände erinnern mich an meinen Weg vom klassischen Ballett bis hin zu regelmäßigen Besuchen im Fitnessstudio, wo ich mein Training durch Kurse und Übungen mit Seilen und anderen Geräten ergänze“, beschreibt sie. 

Ihr Weg als Tänzerin war nicht immer einfach, aber Danielles Hände haben maßgeblich dazu beigetragen, dass er letztendlich zur Erfolgsgeschichte wurde. 

„Ich bin super stolz auf meine Hände, denn sie haben mich bisher nie im Stich gelassen, egal, was ich in meinem Leben und meiner Karriere von ihnen verlangt habe“, sagt sie.

„Sie werden etwas zittrig, wenn ich nervös bin, aber wenn es darauf ankommt, sind sie ruhig und stark und machen zur richtigen Zeit das Richtige.“

Eine Tänzerin braucht ihre Hände, um Kunst zu schaffen; durch sie ist sie eins mit den Bewegungen, die sie ihrem Körper entlockt. Ihre Hände dokumentieren ihre Fortschritte und erzählen ihre Geschichten. 

„Meine Hände erzählen so viele Geschichten von den Höhen und Tiefen meiner Karriere“, verrät Danielle. „Ich habe Narben, die noch vor meiner Tanzausbildung entstanden sind.“

Wenn Danielle an Choreografien arbeitet und mit Hilfe ihrer Hände die Tanzszene prägt, ist ihr bewusst, dass ihr Weg einzigartig ist und ihre Narben, sie zu der Person machen, die sie ist.

„All diese ,Makel‘ erinnern mich daran, dass ich, auch wenn ich immer mein Bestes gebe, nicht perfekt bin und auch nicht sein will, denn ich lebe lieber nach dem Motto ,Be more human‘“, resümiert sie.

Welche Geschichte erzählen deine Hände?  Verrate es uns in einem Tweed an @Reebok DE mit #BeMoreHuman. @Reebok 

Studio / April 2017
Danielle Rines, Global Newsroom
Tags