alert-erroralert-infoalert-successalert-warningarrow-left-longbroken-imagecheckmarkcontact-emailcontact-phonecustomizationforbiddenlockedpersonalisation-flagpersonalizationrating-activerating-inactivesize-guidetooltipusp-checkmarkusp-deliveryusp-free-returnsarrow-backarrow-downarrow-leftarrow-right-longarrow-rightarrow-upbag-activebag-inactivecalendar-activecalendar-inactivechatcheckbox-checkmarkcheckmark-fullclipboardclosecross-smalldownloaddropdowneditexpandhamburgerhide-activehide-inactivelocate-targetlockminusnotification-activenotification-inactivepause-shadowpausepin-smallpinplay-shadowplayplusprofilereloadsearchsharewishlist-activewishlist-inactivezoom-outzoomfacebookgoogleinstagram-filledinstagrammessenger-blackmessenger-colorpinterestruntastictwittervkwhatsappyahooyoutube
/ Juli 2016

Wie viel Wasser solltest du für deine Sommer-Workouts trinken?

Egal ob du einen Roadtrip mit Freunden planst, im Garten Cocktails schlürfst oder dich am Strand bräunst – jetzt, wo der Sommer offiziell begonnen hat, finden die meisten Aktivitäten in der Sonne statt.

Inklusive Workouts.

Natürlich macht es Spaß, Zeit im Freien zu verbringen, aber neben gutem Sonnenschutz solltest du dabei auf jeden Fall auch darauf achten , genügend zu trinken.

Ein paar Gläser Wasser am Tag können dein allgemeines Wohlbefinden deutlich verbessern und dafür sorgen, dass du nicht schlappmachst.

Wir haben Dr. Melina Jampolis, Ärztin, Ernährungsexpertin und Autorin des Buchs The Doctor on Demand Diet, sowie den Reebok Trainer Steve Barrett gebeten, uns die Vorteile von Wasser zu erläutern.

Gemeinsam haben sie aufgeschlüsselt, warum Flüssigkeitszufuhr so wichtig ist, wie sie unsere Gesundheit fördert und wie wir beim Workout davon profitieren.

Die Bedeutung von Flüssigkeitszufuhr beim Workout

Wenn es warm ist, schwitzt du. Das ist Fakt.

Doch Barrett gibt zu bedenken, dass der Flüssigkeitsverlust die Leistung beeinträchtigen kann, wenn wir ihn während des Workouts nicht wieder ausgleichen.

„Ausreichend Flüssigkeitszufuhr vor und nach einem Workout ist erfolgsentscheidend“, so Barrett. „Schon eine Abnahme des Wasseranteils unseres Körpers um 2 % kann die Gehirnfunktion beeinträchtigen. Du kannst dann noch so motiviert sein, Sport zu machen – du wirst nicht deine volle Leistung abrufen können.“

Andersrum, sagt Jampolis, hilft die Zufuhr von reichlich Wasser jedoch, mehr aus dem Workout herauszuholen. Ohne Flüssigkeitszufuhr gibt es einige Risiken.

„Ausreichend Flüssigkeitszufuhr beim Workout ist enorm wichtig“, erklärt Jampolis. „Dehydrierung kann die Leistung deutlich beeinträchtigen, Muskelkrämpfe verursachen, die Gefahr von Hitzeerschöpfung und Hitzeschlag steigern und sich negativ auf die Gehirnfunktion auswirken und so unsere Aufmerksamkeit, visuell-motorischen Fähigkeiten, Stimmung und unser Gedächtnis beeinflussen.“

Die Vorteile von Wasser

Wenn wir uns Zeit nehmen, unseren Durst zu stillen, tun wir uns dadurch nicht nur von innen etwas Gutes, sondern werden auch mit einer gesünderen Haut belohnt.

„Wasser sorgt dafür, dass die Haut schön straff ist und nicht austrocknet“, sagt Jampolis, „was uns jünger und weniger faltig aussehen lässt.“

„Es trägt auch dazu bei, dass die Nieren richtig funktionieren und Giftstoffe filtern und ableiten können.“

Die ideale Wassermenge

Laut Jampolis hängt die ideale Wassermenge, die du während des Workouts trinken solltest, von mehreren Faktoren ab: deiner Körpergröße, dem Wetter, deinem täglichen Sportpensum und der Menge an Obst und Gemüse, die du verzehrst.

„Der tägliche individuelle Wasserbedarf variiert erheblich“, sagt Jampolis, „besonders bei Outdoor-Aktivitäten an heißen Sommertagen. Generell liefert eine gesundheitsbewusste Ernährung mit viel Obst und Gemüse etwa einen Liter Wasser pro Tag allein aus Lebensmitteln. Zusätzlich solltest du versuchen, circa 35 ml Wasser pro Tag pro Kilogramm Körpergewicht zu trinken.“

Wie Jampolis bekräftig Barrett, dass eine ausreichende Wasserzufuhr unerlässlich ist. Für ihn ist es zudem entscheidend, die Wassermenge für maximalen Workout-Erfolg über den Tag verteilt zu trinken.

„Damit das Wassertrinken zur gesunden Gewohnheit wird“, so Barrett, empfiehlt es sich, dem Körper den ganzen Tag über Flüssigkeit zuzuführen statt ihn kurz vor dem Workout zu fluten. Am besten ist häufiges Trinken.“

Auf Körpersignale achten

Wenn du denkst, es macht keinen Unterschied, ob du morgens ein Glas Wasser trinkst oder nicht, täuschst du dich.

„Wasser wirkt entweder als Katalysator, der dem Körper bei der Erfüllung einer Aufgabe hilft, oder spielt bei bestimmten Prozessen eine mechanische Rolle“, erklärt Barrett. „Ein Flüssigkeitsmangel kann Blähungen hervorrufen und ständige Dehydrierung ist zwar nicht lebensbedrohlich, wird aber manchmal mit der Bildung von Nierensteinen und Harnwegsinfektionen in Verbindung gebracht.“

Es ist nicht nur wichtig zu verstehen, wie Wasser unsere Gesundheit fördert, sondern auch zu wissen, wann unser Körper Durst hat.

„Ausreichend Flüssigkeitszufuhr ist wichtig“, sagt Jampolis, „aber noch wichtiger ist es, auf die Signale zu achten, die uns unser Körper sendet, wenn er Wasser braucht. Allzu oft ignorieren wir die Signale unseres Körpers. Wenn wir jedoch achtsam sind, können wir unseren Körper hoffentlich vor Überhitzung schützen.“

/ Juli 2016