alert-erroralert-infoalert-successalert-warningbroken-imagecheckmarkcontact-emailcontact-phonecustomizationforbiddenlockedpersonalisation-flagpersonalizationrating-activerating-inactivesize-guidetooltipusp-checkmarkusp-deliveryusp-free-returnsarrow-backarrow-downarrow-left-longarrow-leftarrow-right-longarrow-rightarrow-upbag-activebag-inactivecalendar-activecalendar-inactivechatcheckbox-checkmarkcheckmark-fullclipboardclosecross-smalldownloaddropdowneditexpandhamburgerhide-activehide-inactivelocate-targetlockminusnotification-activenotification-inactivepause-shadowpausepin-smallpinplay-shadowplayplusprofilereloadsearchsharewishlist-activewishlist-inactivezoom-outzoomfacebookgoogleinstagram-filledinstagrammessenger-blackmessenger-colorpinterestruntastictwittervkwhatsappyahooyoutube
CrossFit® / Mai 2016
Blair Hammond, Senior Manager, Global Newsroom

The Secret to CrossFit Mayhem Freedom’s Success May Surprise You

„Es liegt am Wasser in unserem See, es verleiht uns Superkräfte“, antwortet Rich Froning, Teamleader und Gründer von CrossFit Mayhem Freedom, auf die Frage, wie sein Team es an die Spitze der Rangliste des CrossFit Central Regional 2016 geschafft hat.

Das war natürlich nur ein Witz. Aber der liegt überraschend nahe an der Wahrheit.

Was sie von anderen unterscheidet, ist nicht das Wasser in Cookeville, Tennessee, Heimatstadt und Regionals-Trainingsort des sechsköpfigen CrossFit Mayhem Teams, sondern was an diesem Wasser passiert.

Und das ist einfach, aber sehr selten. Aus Fremden wurde eine Familie und aus dieser Familie entstand eine Naturgewalt, die nicht aufzuhalten ist. Lindy Barber

Als amtierender Champion der Reebok CrossFit Games kennt sich Team CrossFit Mayhem Freedom ziemlich gut mit Wettbewerben und Gewinnen aus. Diese Tatsache erkennt man außerdem sehr gut daran, dass Froning auch als Einzelsportler extrem erfolgreich ist. Er hat den Titel Fittest Man on Earth nicht nur einmal, sondern gleich viermal geholt. Und auch die anderen fünf Teammitglieder sind erfahrene CrossFitter, denen die Teilnahme am Wettbewerb in Carson, Kalifornien nicht fremd ist: Lindy Barber, James Hobart, Kristin Reffett, Matt Hewett und Elly Kabboord.

Allerdings hat sich in anderen Sportarten gezeigt, dass ein Team aus Allstars nicht unbedingt ein Erfolgsgarant ist.

„Die Teamdynamik ist einfach anders als bei den anderen“, meint Dave Castro, Initiator der Reebok CrossFit Games. 

Und das erhöht ihre Chancen auf die Spitze der Rangliste definitiv. 

Mayhem Freedom GIF

Ihre Spitzenposition können sie durch die gute Beziehung zueinander ausbauen, die inner- und außerhalb des berühmten Sees entstanden ist. Dort, wo vor und nach den Games ein Großteil ihres Schwimmtrainings stattfindet.

„Sie sind ein tolles Team, jeder einzelne für sich ist perfekt“, sagt Richs Ehefrau Hillary Froning. Sie konnte beobachten, wie aus Fremden erst Wettstreiter und dann beste Freunde wurden.

„Jeder von ihnen hat seine Stärken“, fährt sie fort. „Alle erbringen Spitzenleistungen. Wenn einer ein Problem hat, arbeiten alle gemeinsam daran. Sie tun alle das Gleiche. Machen das gleiche Workout. Sie sind wirklich immer ein Team, auch wenn es nicht um einen Wettkampf geht.“Richtopia

Dieser Teamgeist ist sofort spürbar, wenn man CrossFit Mayhem Freedom ein paar Minuten beobachtet. In knapp 10 Metern Entfernung von den anderen im Erholungsbereich der Sportler, an dem Ort, den sie liebevoll „Richtopia“ nennen, bereitet sich das Team auf den Wettkampf vor. Diese Vorbereitung besteht vor allem aus Stretching, ein paar Fotos mit Fans und jeder Menge Witzen. Sogar mitten im Wettkampf bleiben die Teammitglieder entspannt.

„Sie gehen Wettkämpfe genauso an wie ihr Training“, erklärt Yvette Clark, Managerin von CrossFit Mayhem. „Sie haben einfach Spaß. Es geht darum, Druck abzubauen und einfach ganz normal zu sein.“

Für die Athleten in einem Team, oder in diesem Fall die Familie, ist es wichtig, sich voreinander verantworten zu müssen. Dadurch überschreiten sie ihre eigenen Grenzen und leisten zusammen viel mehr, als sie es allein könnten.

Pond

„Wenn ich nicht mit meinem Team trainieren würde, wäre mein Training nicht annähernd so hart“, meint Reffett und ihre fünf Teammitglieder nicken zustimmend. „Ich pushe mich viel mehr, als ich es allein je tun würde.“

Diese Einstellung und die Weigerung, die anderen im Stich zu lassen hat das Team an die Spitze dessen katapultiert, was eigentlich einmal als Einzelsport begonnen hat. Für CrossFit Mayhem Freedom geht es letztlich um Verantwortung.

 „Verantwortung ist etwas anderes als Strafe“, erklärt Hobart. „Verantwortung bedeutet, genau hinzusehen und zu erkennen, was man verbessern kann. Strafe bedeutet zu sagen 'Du hast dieses und jenes falsch gemacht'. Aber was bringt es, wenn man frustriert und wütend ist?“

Für ein derart starkes Team ergibt sich nur selten die Gelegenheit, wütend, enttäuscht oder auch nur ein bisschen genervt zu sein. Stattdessen konzentrieren sich die Mitglieder darauf, ihre Beziehung zueinander zu vertiefen und zu verbessern, was ihnen einen entscheidenden Vorteil gegenüber anderen Teams bringt.

Das beinhaltet Verrücktes, wie jedem Teammitglied eine Rolle aus dem Lego Film zuzuweisen, zusammen Corndogs zu essen oder Gruppenunterhaltungen per Textnachrichten mit ihren ganz eigenen und geschriebenen Regeln zu führen (zum Beispiel benutzen die Männer keine Emojis, sondern GIFs). Genau, sie sind wirklich einfach befreundet.

Toes to Bar

„Das Team ist viel mehr als nur CrossFit“, erklärt Hillary Froning. „Sie sind eher eine Familie als Teamkollegen und das ist toll.“

Dieser Familie ist der Wettkampf heilig. Vor dem Regional besprechen sie nur ganz selten Strategien. Das haben sie ganz in Ruhe schon zuhause in Cookeville getan. Stattdessen ist die Stimmung im Aufwärmbereich entspannt. Es werden noch einmal ein paar Regeln durchgegangen, damit diese auch sicher eingehalten werden. 

Ein paar Wiederholungen zum Aufwärmen, ein kurzes Gebet und dann geht es zum Check-In. Jetzt wird das Team ganz ruhig, es werden keine Witze mehr gemacht und das gegenseitige Vertrauen wird für alle sichtbar.

CrossFit Mayhem Freedom zieht keine Show ab. Das Team bekommt kaum Applaus. Während der Events feuern sie sich nicht einmal gegenseitig an. Während andere Teams aufgeregt auf und ab springen und frustriert herumschreien, sind die Mitglieder von CrossFit Mayhem Freedom völlig auf ihre Aufgabe konzentriert.

Bei Synchron-Events schauen sie einander nur ganz selten an und noch seltener klatschen oder rufen sie einander etwas zu. Instinkt und Vertrauen sind genug, da muss niemand laut werden.

„Ich liebe Wettbewerbe, das kann ich nicht leugnen“, sagt Hobart. „Der Wettkampf macht einfach Spaß.“

Aber ihre fast dreistellige Führung am Finaltag und schließlich der erste Platz auf dem Podium bedeutet nicht, dass es nichts mehr zu tun gäbe.

„Wir wollen bei jedem Event die Nummer 1 sein“, so Froning. „Die perfekte Leistung erzielt man nie, aber sie ist immer das Ziel.“

Rich Froning Rope Climbing

Mehr Updates zu den Teams und Teilnehmern der Reebok CrossFit Games 2016 bekommt ihr unter @Reebok auf Twitter und Instagram.

CrossFit® / Mai 2016
Blair Hammond, Senior Manager, Global Newsroom