alert-erroralert-infoalert-successalert-warningarrow-left-longbroken-imagecheckmarkcontact-emailcontact-phonecustomizationforbiddenlockedpersonalisation-flagpersonalizationrating-activerating-inactivesize-guidetooltipusp-checkmarkusp-deliveryusp-free-returnsarrow-backarrow-downarrow-leftarrow-right-longarrow-rightarrow-upbag-activebag-inactivecalendar-activecalendar-inactivechatcheckbox-checkmarkcheckmark-fullclipboardclosecross-smalldownloaddropdowneditexpandhamburgerhide-activehide-inactivelocate-targetlockminusnotification-activenotification-inactivepause-shadowpausepin-smallpinplay-shadowplayplusprofilereloadsearchsharewishlist-activewishlist-inactivezoom-outzoomfacebookgoogleinstagram-filledinstagrammessenger-blackmessenger-colorpinterestruntastictwittervkwhatsappyahooyoutube
Studio / Mai 2016
Maureen Quirk, Global Newsroom

Wie du unterwegs fit bleibst

Stell dir vor, du bist im Jahr an 119 von 365 Tagen unterwegs. So sieht der Alltag von Les Mills-Instruktorin Caley Greyling aus, die 2016 fast die Hälfte des Jahres um die Welt reist.

„Alles begann damit, dass mein Mann und ich unseren ersten Hochzeitstag gerne mit einer Rundreise durch Österreich feiern wollten“, erklärt Caley, die in Kapstadt geboren wurde. „Dann musste er auf eine 3-monatige Geschäftsreise nach Shanghai und wie es der Zufall wollte, habe ich einen geschäftlichen Termin in Spanien – einen 3-tägigen Les Mills Summit – in der Woche nach dem Einsatz meines Mannes in China.“

Caley ist ein echter Fitnessguru, doch für den Trip musste sie ihren normalen Trainingsplan und ihre Kurse unterbrechen. Doch nur weil sie ihre Lieblingsgeräte und -instruktoren nicht im Gepäck hat, bedeutet das nicht, dass sie keine Zeit für Workouts findet.

Ganz im Gegenteil. 

„Mein Mann powert sich gerne beim WOD in einer nahegelegenen CrossFit-Box aus und ich suche mir einen lizensierten Les Mills-Club in der Nähe“, so Caley. „Es ist erstaunlich, wie leicht es ist, Fitnessangebote zu finden, egal wie weit man von zu Hause weg ist. Wenn man dann seine Lieblingsworkouts mit neuen Trainern und in einer anderen Kultur erlebt, ist das immer eine bereichernde Erfahrung. Ich weiß meine gewohnten Kursformate dann wieder ganz anders zu schätzen.“

Obwohl Caley im Ausland gerne auf ihre Favoriten zurückgreift, rät sie jedem, unbedingt auch andere Workout-Trends auszuprobieren.

„Vor Kurzem habe ich mich in Österreich für einen Chigong- und Tai Chi-Kurs angemeldet. Das sind Übungsformen, bei denen es um die effektive Arbeit mit der Energie geht“, erklärt sie. „Die Tatsache, dass im Kurs keinerlei Englisch gesprochen wurde, machte das Ganze für mich zu einem besonders authentischen Erlebnis.“

Selbst an vollgepackten Tagen, an denen keine Zeit fürs Fitnessstudio ist, kann man, wie Caley anmerkt, immer eine schnelle Session mit Eigengewichtsübungen im Hotelzimmer einschieben.

„Einfach Lieblingsplaylist mit Kopfhörern oder tragbaren Lautsprechern abspielen und los geht‘s.“

Als Übungen empfiehlt Caley Air Squats, High Knees, Mountain Climbers, Side Planks und Sit-ups.

„Bewegung ist das ultimative Mittel, wenn dir auf Reisen der geänderte Schlafrhythmus und ungewohnte Lebensmittel zu schaffen machen.“

Zeig uns, wie du unterwegs deine Übungen unterbringst. Tweete einfach ein Foto mit dem Hashtag #GymIsEverywhere an @Reebok.

Studio / Mai 2016
Maureen Quirk, Global Newsroom
Tags